Von Männern, Frauen, menschlichen und unmenschlichen Beziehunge

  • Wir möchten Ihnen heute einen Artikel von Darya aus Kiew zum Thema Beziehungen präsentieren. Ein schönes Beispiel für die Denkweise ukrainischer Frauen.

    *

    Meine Geschichte handelt von Männern, Frauen, menschlichen und unmenschlichen Beziehungen und darüber, was Menschen in den Beziehungen wirklich suchen.

     

    Die Zeit, in der wir leben, ist nicht einfach. Richtige Vorstellungen über die Beziehungen und über die Liebe werden zerstört: Männer suchen Frauen zur Unterhaltung, Frauen suchen Männer aus Gier, beide, Männer und Frauen bewegen sich permanent von einer zufälligen Beziehung zu anderen… In solch einer Welt und bei solch einem Verhaltensmodell verdreht sich auch die Denkweise des modernen Menschen.

     

    Ich möchte einige Mythen zerstreuen, die fest in unseren Köpfen sitzen. Ich werde meine Gedanken objektiv und unbefangen äußern – so wie es in der realen Welt auch häufig zu hören ist, und zwar: „alle Frauen sind merkantile Weiber“ und „Weiber wollen nur Geld“.

     

    Ja, es gibt solche, und die wird es auch immer geben – Frauen, die keinen Stolz haben, die sich selbst und die Männer blamieren, die nur danach streben, einen „Geldsack“, ein „dickes Portemonnaie“, eine „Villa auf den Bahamas“, eine „Yacht von Abramowitsch“, den „alten Porsche des Vaters des Sohnes eines Cousins mütterlicherseits“, usw. zu heiraten. Solchen Frauen geht man leider nicht leicht aus dem Wege. Aber es ist sehr dumm und unbedacht zu glauben, dass jede zweite oder zwanzigste Frau auf der Erde nur eines denkt: „Naaaa, von wem kann ich heute eine Million oder zumindest 100 Yuan kriegen…“ oder „Ich gehe heute in die Bar und fange mit dem „Männerangeln“ an, da meine Seele die Finanzen von reichen Dummies vermisst.“

     

    Ganz bestimmt hat jeder zweite Mann auf der Erde solch eine Frau erlebt und seitdem „stempelt“ er alle Frauen als merkantil. Aber das Leben bleibt nicht stehen: alle sind unterschiedlich, und es kommt nie vor, dass nur eines und nichts anderes passiert. Aus meiner eigenen Erfahrung und nach meinen Beobachtungen will ich nur sagen, dass sich im 21. Jahrhundert auch der Trend zum merkantilen Mannes entwickelt hat – und sich dieser genauso verbreitet wie der Trend einer merkantilen Frau. Es ist eine Tatsache: unsere Welt wird verrückt. Männer suchen nach einer perfekten Frau, die schön und schlank ist, superlange Beine hat, über die Einstein-Intelligenz verfügt, eine super Hausfrau ist, die alles schneller als erwartet schafft, die den Beruf der Mutter, der Nanny, der Chef-Köchin und der Geschäftsfrau problemlos verbindet, die die Figur der jungen Cindy Crawford hat und wie eine Göttin leidenschaftlich im Bett ist… Man stellt heutzutage auch einer Frau solche Fragen wie: „Hast du ein Auto? Hast du eine Wohnung? Was verdienst du? Was verdienen deine Eltern? Hast du schon zufällig eine Ölquelle gefunden? Wieso denn nicht? Es ist ja schlimm – du musst weiter suchen“ und viele andere. Klar, ich übertreibe, aber der Inhalt entsprichtder Realität.

     

    Jedenfalls hoffe ich, dass es immer noch Menschen gibt, die die Realität adäquat wahrnehmen können. Wir alle suchen etwas, aber keiner von uns sucht etwas Außerordentliches. Im Leben ist alles wirklich ganz einfach – um absolut glücklich zu sein, braucht ein Mensch eine andere Person. Das war es.

     

    Es gibt solche Menschen, die in die Kategorien „meine Person“ oder „nicht meine Person“ reinpassen. Und wenn man das Glück hat, „seine Person“ kennenzulernen, hat man auch eine Chance auf die glückliche Ehe. Es gibt so viele glückliche und harmonische Familien, wo eine gewöhnliche Frau mit einem superattraktiven Mann zusammen ist, wo die Frau in der Partnerschaft mehr als der Mann verdient, wo die beiden nicht so viel haben, aber glücklich sind, etc. Alles ist verhältnismäßig abzuschätzen. In den Beziehungen spielen die entscheidende Rolle nicht das Aussehen, nicht die Finanzen, nicht die Statussymbole, die schnell verschwinden können, da sich alles verändert und wir uns verändern. Wir können krank, alt, bankrott werden, letztendlich auch sterben – alles kann passieren. Die entscheidende Rolle spielt der Mensch, der menschliche Faktor. Nur Menschen bestimmen ihre Werte und Prioritäten und richten ihr Leben dementsprechend aus. Und je einfacher und verständlicher diese Werte sind, desto mehr Qualität hat ein Mensch.

     

    Die Welt bietet keine Garantien. Wir können nie sicher sein, daß wir unsere Entscheidung richtig getroffen haben, auch wenn das Herz sagt – Ja, das ist es! Das Herz ist ein Verräter. Aber tief in der Seele glauben Menschen immer an das Gute. Solche Symbiosen führen häufig zu Enttäuschungen. Der einzige Weg, die Liebe zu überprüfen, ist sie durch das ganze Leben bis zum letzten Augenblick zu tragen. Dafür muss man nicht unbedingt seinen Partner ewig testen und auf unterschiedlichste Weisen überprüfen (solche Menschen gibt es ja auch, das wissen wir alle). Für mich sind zum Beispiel meine Eltern ein Vorbild, ich bin auf ihre Liebesgeschichte ganz stolz und erzähle sie meinen Freunden und Bekannten sehr gerne, wenn wir solche Themen ansprechen. Diese Geschichte ist aber ziemlich kurz: mein Vater hat eine Woche nach der Bekanntschaft den Heiratsantrag meiner Mutter gemacht. Sie sind immer noch zusammen. Schluss.J

     

    Man kann das eigene Glück innerhalb einer Minute oder nie finden. Wahrscheinlich liegt es daran, dass wir alle vom Zufall, vom Himmel (je nachdem, was einem näher ist) abhängig sind. Deswegen wünsche ich allen nicht nur Ihre wahre Liebe zu finden, sondern auch glücklich und frei zu sein, sowie die psychische und physische Gesundheit zu haben. Die Gesundheit ist ja am allerwichtigsten.

     

    Das war es für heute. Herzlichen Dank.